popuparchiv_header_27
  • Suche

Local Heroes

Lokale Strukturen im Zeitalter der globalen Vernetzung

Download Mitschnitt

Bei MySpace gibt es oben links (immer noch) dieses eine Feld, wo man angeben kann, welcher der Ort ist, aus dem man kommt oder dem man sich wenigstens zuordnet. Doch wer braucht das noch? Wichtig ist doch nur, an einem festen Ort ein Musikstudio zu haben – und auch diese Gewissheit bröckelt im nächsten Jahr ins Nichts.
Vor ein paar Jahren haben viele gejubelt, natürlich auch die Großen der Musikbranche. Das Internet war der verheißungsvolle Absatzmarkt, bis die Tauschbörsen Pest für die Musikindustrie wurden. Gejubelt haben auch andere: Künstler, die dank geringer finanzieller Aufwendungen, ohne großes Label im Rücken, Musik im Internet präsentieren können, dank der bekannten Plattformen.
Zuschreibungen funktionieren nicht mehr so einfach, es geht lange nicht mehr um „analog im Musikgeschäft“ versus „digital im Internet“. Werbung für Konzerte funktioniert zunehmend gut auf den MySpace-Seiten, kostenlose Musikproben laden ein, vielleicht nicht mehr das ganze Album zu kaufen, aber den einen Song im Online Music Store für 99 Cent. Der Besuch eines Konzertes wird abhängig gemacht, von den Promosongs auf den Seiten der Künstler oder den Empfehlungen der einen Gruschel-Freundin in Castrop-Rauxel auf der StudiVZ-Pinnwand, die Ihrerseits das Konzert gerne in Reeder-Wiedenbrück gesehen hätte, das ihr in irgendeinem anderen cleveren Web-2.0-Tool von einem damaligen Klassenkameraden empfohlen wurde.
In dem Spannungsfeld zwischen digitalen Medien, Bloggen, Online-Konzertmitschnitten, Internetradios und den örtlichen Clubs, der Szene, der lokalen Band befindet sich dieses Forum. Alles Digitale wirkt sich auf den Ort aus. Die große Frage im Zentrum ist, ob sich der Ort auch auswirkt. Haben lokale Strukturen eine Relevanz auf dem Markt und haben lokale Strukturen überhaupt noch Relevanz? Wie funktioniert Musik auf lokaler Ebene und was sind die Bedingungen im beschriebenen Spannungsfeld?
Vorab vielleicht soviel: Die wichtigsten Dinge kann man mit Breitband-Internet und Skype aushandeln – das erste Konzert spielt man im Club nebenan in seiner Stadt.

Es diskutieren:
Thomas (Who Put The L In Leipzig), Rick Barkawitz (Moritzbastei), Susi Reinhardt (FSK Hamburg)

Moderation:
Julia Janke